Picture Infinity. Marshall Allen & The Sun Ra Arkestra

Sibylle Zerr: 2011

 

152 pages, 86 photos

Hardcover, Format 14,8 X 21 cm

 

ISBN 978-3-00-035497-7

 

28 Euro  + 3,70 Euro Versand

 

28 USD + 8 USD global priority shipping

 

Erhältlich bei Amazon

 

Pressestimmen / In The Press

"The real strength of the book lies in Zerr's vivid descriptions of the Arkestra on stage and her astute comparisons between Ra's dictatorial running of the band and Allen's more accommodating—though no less focused—approach. This provides a very real sense of the Arkestra's evolution and continuing growth."

Ian Patterson, All About Jazz [July 6, 2012]

 

"It is the story of his [Marshall Allen’s] leadership that is told so well, and so movingly, in this ex-tended photo essay. Her [Sibylle Zerr's] work is colourful and evocative, catching the musicians in rehearsal, on stage, and at rest. These are first-class photos of first-class musicians. Accompanying the photos are nine brief chapters detailing aspects of the band and their lives on the road, the final one profiling pianist Farid Barron, the latest Arkestra member, and exploring his motives for joining the band. Zerr is a good listener and a subtle writer, letting her subjects talk about this incredible, non-stop touring circus they are members of. Particularly interesting is how Allen comes to grips with the meaning of Ra’s legacy and how, in his different way, he has built on that legacy and run the band."

Simon Adams, Jazz Journal [January 2012]

 

"In ihren so poetischen wie präzisen Texten verknüpft Sibylle Zerr aufmerksame Beobachtungen vor und hinter der Bühne mit Gesprächsprotokollen und Szenen von unterwegs. (...) Die Fotos … sind Meisterstücke. Jedes einzelne erzählt eine kleine Geschichte. (…) Marshall Allen ist der Hüter der Flamme. Wer immer Funken davon auffangen möchte – dieses Buch sprüht von ihnen!"

Detlef Thiel, Jazz Podium [Februar 2012]

 

"Ein aktuelles Bild der Bigband zeichnet Sibylle Zerr mit vielen Fotos voller Spiel- und Lebensfreude und essay-artigen Betrachtungen zu Philosophie, Mythologie und Musik Sun Ras."

Reiner Kobe, Neuen Musikzeitung [31. Januar 2012]

 

"Sun Ras Arkestra muss man eigentlich erleben. Man muss es hören und sehen und riechen – die Schminke, die exotisch-bunte Kleidung, die Instrumente. Zwischen zwei Buchdeckeln kommt Sibylle Zerr diesen Erlebnissen so nahe, wie es denn irgend geht: mit Bildern, die einen überaus lebendigen Eindruck von dem wiedergeben, was ein Sun-Ra-Konzert ausmacht – ein Erlebnis fürwahr, an dem keiner unbeteiligt bleibt –, und mit Texten, die sich von ganz unterschiedlichen Seiten dem Zauber der Musik und der Realität des Bandlebens und -tourens nähert. Lesenswert!"

Wolfram Knauer, Jazzinstitut, Darmstadt [März 2012]
  

Über das Buch

 "Tatsächlich male ich Bilder der Unendlichkeit mit meiner Musik und so können viele Menschen sie nicht verstehen. Würden sie dieser und anderen Formen der Musik aber zuhören, so würden sie erkennen, dass in meiner Musik etwas anderes ist, etwas aus einer anderen Welt."

Sun Ra, 1970 

 

    

Der Multi-Instrumentalist Marshall Allen gehört zu den markantesten Stimmen im Jazz. Sein eruptives Altsaxophon prägt den Klang des Sun Ra Arkestras, eines spektakulären Afro-Amerikanischen Ensembles, dem er sich 1958 angeschlossen hat. In der Nachfolge des sagenumwobenen Bandgründers Sun Ra, der bereits zu Lebzeiten ein Mythos war und nach seinem Tod 1993 endgültig entrückte, leitet Marshall Allen die Bigband seit 1995. In der Obhut des 87-Jährigen hat das Sun Ra Arkestra nicht nur alle Gezeiten des Jazz überdauert, sondern genießt bis heute Kultstatus und begeistert neben einer eingeschworenen Fangemeinde ein zunehmend junges Publikum.

 

„Tatsächlich male ich Bilder der Unendlichkeit mit meiner Musik und so können viele Menschen sie nicht verstehen“, sagte Sun Ra, dessen Werk zweifellos zum Kanon der Musik des 20. Jahrhunderts gehört – und dennoch kaum festzuschreiben ist. Seiner Band gab der begnadete Pianist, Komponist und Arrangeur viele Namen als er sie um 1952 gründete; immer aber nannte er sie „Arkestra“, gedacht als Symbiose aus Arche und Orchester, als Institution, die aus der Vergangenheit in die Zukunft steuert. Das Arkestra ist Sun Ras Vermächtnis. Seine Musiker verkörpern Sun Ras Schaffen bis heute und sie vermitteln ihr Wissen an die kommende Generation. Marshall Allen hat die Methode des Mastermind bewahrt. Und so ist das Arkestra unter seiner Leitung tatsächlich unbeschadet im 21. Jahrhundert angekommen – Arche Noah und avant-garde Projekt in einem, Stammzelle, Wurzel und Triebspitze des Jazz.

 

Sibylle Zerr portraitiert die Bigband aus Philadelphia in einer Zeitspanne von acht Jahren. Bewusst bleibt ihre Monographie fragmentarisch, als Sammlung von Fotos, Zitaten und Essays, die fortgeschrieben werden könnte. Damit macht sie das Mysterium dieser Musik anschaulich, und mithin Sun Ras Vermächtnis greifbar, ohne es zu überhöhen oder zu entzaubern

 

Besuchen Sie die englischsprachige Autorenseite bei Facebook.